Parents can not share the common child in a separation (3D rendering with wooden dolls)

Wechselmodell in Polen. Getrennte Eltern mit Kind.

Wechselmodell in Polen ist immer noch keine sehr populäre Lősung für getrennte oder getrennt lebende Eltern.

In polnischen Gerichten war es noch vor kurzem nicht ganz einfach, das Wechselmodell durchzusetzen. Falls die getrennten Eltern zur keiner Einigung zum Sorgerecht kommen kőnnen, und das ist leider am häufigsten die Situation, und wenn man die Realitäten der polnischen Justiz weiβ, wird das Gericht entscheiden, daβ das Kind mit einem Elternteil permanent leben soll. Das andere Elternteil wird indirekt vom Kind isoliert. Wechselmodell in Polen wird nicht angeordnet, wenn es nur von einem Elternteil gefordert wird und das andere Elternteil dagegen ist. Deshalb bleibt der gemeinsame Antrag von beiden Eltern die einzige Mőglichkeit, daβ das Wechselmodell in Polen vom Gericht angeordnet wird.

Wechselmodell in Polen. Wie funktioniert das eigentlich?

Wechselmodell bedeuted, dass beide Eltern ihr Kind in dem gleichen Zeitaufwand betreuen dürfen. Es kann zum Beispiel sein, dass das Kind zuerst zwei Wochen bei dem Vater und dann zwei Wochen bei der Mutter wohnt. Praktisch bedeutet das, dass das Kind seine Sachen (Kleidung, Bücher, Spielzeuge, u.s.w.) sowohl bei der Mutter als auch bei dem Vater hat.

Obwohl die polnischen Gerichte eher selten das Wechselmodell in Urteilen entscheiden, gibt es einige Aspekte, die für diese Lősung sprechen kőnnen und uns hoffen lassen, dass es in der nahen Zukunft besser wird.

Für und wider Wechselmodell in Polen

Die Trennung der Eltern muss keinen so dramatischen Wandel im Leben des Kindes bedeuten. Das Kind muss nicht gleich Bezug zu einem Elternteil verlieren, um nur Kontakt mit dem anderen Elternteil zu haben.

Falls beide Eltern einen wirklichen Einfluss auf die Erziehung des Kindes haben mőchten, scheint das Wechelmodell eine gute Lősung zu sein. Bei diesem Modell teilen die beiden Eltern  sowohl die tägliche Routine als auch die Schokoladenseite der Kindererziehung. Für beide Eltern bedeutet es, das Frühstück vorbereiten zu müssen, das Kind zur Schule zu fahren, das Kind von der Schule abzuholen, bei Hauaufgaben zu unterstützen. In einer längeren Perspektive bedeutet das Wechselmodell in Polen, dass die beiden Eltern eine grőβere Chance bekommen, eine richtige Bindung zum Kind  zu entwickeln und aufrechtzuerhalten.

Wechselmodell in Polen hat aber auch seine Gegner, die darauf hinweisen, dass es dem Kind in diesem Wechselmodell an Stabilität fehlt und daβ es dabei kein Zugehőrigkeitgefühl entwickeln kann.

Es ist gerade die Stabilität, die jedes Kind zur richtigen psychologischen Entwicklung braucht. Von grőβter Bedeutung wird das psychologische Gutachten, in dem die Psychologen die inneren Bindung zwischen dem Kind und beiden Eltern begutachten werden. Die Psychologen werden auch die beste Lősung andeuten. Daher darf man nicht im Voraus annehmen, dass kein Wechselmodell in Polen im Urteil angeordnet werden kann, da positives Gutachten des psychologischen Teams der wichtigste Beweis in der Angelegenheit und die Grundlage des Gerichtsurteils sein kann.

Obwohl es im polnischen Rechtssystem keine eindeutigen Rechtsvorschriften bezgl. des Wechselmodells in Polen gibt, darf man an dessen Zuläβigkeit nicht zweifeln. Die Zuläβigkeit dieser Reggelung bedeutet jedoch nicht gleich, daβ sie allgemein angeordnet und benutzt wird. Diese Regelung muβ immer individuell entschieden werden, wobei das Kindeswohl am wichtigsten bleiben soll. Bei einem bestimmten Grad der Reife des Kindes kann es doch die beste Lősung sein. Dabei müssen die Eltern gut miteinander kommunizieren kőnnen und alle Probleme und Vorurteile, die während der schwierigen Periode der  Scheidung oder Trennung entstanden sind,  beiseite legen.

Dennoch erfordert die Lősung einige Maβnahmen, deren Ziel wäre es, das Verfahren juristisch und psychologisch richtig vorzubereiten. Lassen Sie Ihr Verfahren von einem Expertenteam vorbereiten, da es dann grőβere Chancen gibt, das Wechselmodell in Polen vom Gericht angeordnet zu haben.