Auflösung des ehelichen Güterstandes in Polen

Die Auflösung des  ehelichen Güterstandes in Polen wird manchmal notwendig, nicht nur, weil es Streitigkeiten zwischen den Ehepartnern gibt. Aber fangen wir von vorne an. Alles beginnt mit der Eheschließung. In der Regel entsteht ab dem Zeitpunkt der Eheschließung der eheliche Güterstand. Manchmal entsteht jedoch auf Initiative eines der Ehegatten oder der beiden die Notwendigkeit, den ehelichen Güterstand aufzulősen. Dies kann beispielsweise durch Missverständnisse der Ehegatten hinsichtlich der Veräußerung von Miteigentum verursacht werden. Eine solche Auflösung kann vertraglich (Vermőgensvertrag) oder durch gerichtliche Auflösung  des ehelichen Güterstandes auf den Antrag eines der Ehegatten erfolgen.

Gerichtliche Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen

Aus juristischer Sicht ist die Frage der gerichtlichen Auflösung  des ehelichen Güterstandes  interessanter. Gemäß Artikel 52 des Familien- und Vormundschaftskodex kann jeder Ehegatte einen Antrag auf Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen stellen. Artikel 52 § 1 stellt edoch klar, dass dise nur aus wichtigen Gründen verlangt werden kann. In diesem Zusammenhang entstehen die  Fragen: Was bedeuten „wichtige Gründe“? Was sind die Voraussetzungen für die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen?

Was sind die Gründe für die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen?

Im Allgemeinen gibt es zwei Arten von Gründen für die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen:

Vermögensrechtliche Gründe (alles, was in direktem Zusammenhang mit gemeinsamem Eigentum steht)  und nicht- vermögensrechtliche Gründe (zum Beispiel tatsächliche Trennung). Die gerichtliche Praxis zeigt, die tatsächliche Trennung allein im Prinzip ein wichtiger Grund für die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen sein kann (I CKN 98/99). Das Oberste Gericht hat jedoch mehrmals wiederholt, dass nicht jede Form der tatsächlichen Trennung der Ehegatten „ein wichtiger Grund” im Sinne von Art. 52 § 1 des polnischen Familien- und Vormundschaftskodexes ist, sondern nur solche, die die Kooperation bei der Verwaltung ihres gemeinsamen Eigentums verhindert oder erheblich behindert (II CKN 1070/98). Dies geschieht in Situationen, in denen jeder der Ehegatten sein eigenes Eigentum hat und die Ehegatten sich in Fragen des gemeinsamen Eigentums nicht kontaktieren, weil sie sich nicht auf die Nutzung von gemeinsamem Eigentum einigen können, das sowohl für die Ehefrau als auch für den Ehemann geeignet ist.

Trotzdem nennt das Oberste Gericht, basiered auf der Grundlage der Doktrin und der Rechtsprechung,  „eine Verletzung oder ernsthafte Bedrohung des Vermőgensinteresses eines der Ehegatten und in der Regel auch des Wohls der Familie als Grundlage für die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen (z. B. III RC 245/15).

Sehr wichtige Gründe für die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen sind daher: die Verschuldung eines der Ehegatten, das Ausmaß der Verschuldung, die Umstände, unter denen die Verschuldung entstanden ist und die Art und Weise, wie der verschuldete Ehehgatte seinen Verpflichtungen nachkommt, sowie im Zusammenhang mit der Erziehung der minderjährigen Kindern der Parteien stehenden Fragen. Dies könnte beispielsweise der Fall sein, wenn sich nur einer der Ehegatten mit den Bedürfnissen der Kinder beschäftigt oder die Verschwendung des gemeinsamen Vermőgens,  offenkundiges Missmanagement des gemeinsamen Vermőgens, oder auch Drogen- und Alkoholmissbrauch.

Auflösung  des ehelichen Güterstandes mit Rückwirkung

 Aus Artikel 52 Abs. 2 ergibt sich, dass die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen  zu dem in dem Urteil angegebenen Datum erfolgt. Auf der Grundlage desselben Absatzes ist es jedoch möglich, die Auflösung  des ehelichen Güterstandes mit Rückwirkung festzulegen. Es ist jedoch anzumerken, dass das Gericht die Auflösung  des ehelichen Güterstandes  mit Rückwirkung, d.h. zum Zeitpunkt, ehe der Antrag auf die Auflösung  des ehelichen beim Gericht eingereicht wurde,  nur in Ausnahmefällen beschliesst, Das kann zum Beispiel in der Situation sein, dass die Ehegatten  tatsächlich zu diesem Zeitpunkt schon getrennt lebten.

Es ist jedoch offensichtlich, dass das Gericht die Auflösung  des ehelichen Güterstandes immer unter Berücksichtigung von  besonderen Umständen und  möglichst vielen Faktoren beschliesst..

 Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen  und deren Vollstreckbarkeit im Ausland

Da die Verordnung (EU) 2016/1103 des Rates vom 24. Juni 2016 zur Umsetzung einer verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Zuständigkeit, des anzuwendenden Rechts und der Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen in Fragen des Ehegüterrechts Polen nicht abdeckt, ist die Frage der Anerkennung und Vollstreckbarkeit polnischer Urteile zur Auflösung  des ehelichen Güterstandes   besonders schwierig.

Dies bedeutet, dass ein Ehegatte, der die Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen  und deren Vollstreckbarkeit im Ausland fordert, die diesbezüglichen polnischen internationalen Abkommen über Rechtshilfe (z. B. ein Abkommen mit der Tschechischen Republik über Rechtshilfe und Rechtsbeziehungen in Zivil-, Familien-, Arbeitnehmerangelegenheiten und kriminellen Angelegenheiten vom 1987) berücksichtigen muss. Dasselbe gilt für die Vollstreckung von Urteilen außerhalb der EU.

Auf jeden  Fall hängt die erfolgreiche Auflösung  des ehelichen Güterstandes in Polen  vollständig von den Umständen der jeweiligen Situation ab. Dies bedeutet, dass das Gericht von Fall zu Fall unterschiedlich entscheiden kann. Die Zusammenarbeit mit einem in ähnlichen Fällen erfahrenen Rechtsberater kann für Sie hilfreich sein.

Grenzüberschreitende Vermögensaufteilung nach einer Scheidung in Polen

Grenzüberschreitende Vermögensaufteilung nach einer  Scheidung in Polen ist ein wichtiges Thema für internationale Paare, die ihr Vermögen in verschiedenen EU-Ländern haben. Man kőnnte sogar sagen, dass die grenzüberschreitende Vermögensaufteilung nach einer Scheidung in Polen im gesamten Scheidungsverfahren von zentraler Bedeutung ist.

Die grundlegenden Probleme, die angegangen werden müssten, sind wie erfolgt:

  • das für den Streit zuständige Gericht,
  • das anwendbare Recht in solchem Fall.

Weiterlesen

Online – Rechtsberatung in Polen

Online – Rechtsberatung in Polen

Für viele Mandanten ist nichts bequemer als zu Hause oder auch unterwegs schnell und einfach ihre rechtlichen Angelegenheiten online zu erledigen. Für ihre Annehmlichkeit haben wir begonnen, unseren internationalen Mandanten, die in Polen mit rechtlichen Probleme konfrontiert wurden, onine- Rechtsberatung zu leisten.

Wir bieten Rechtsberatung in Polen auf die Art und  Weise an, die bequemer als je zuvor ist. Sie ist  auchschneller und billiger. Sie brauchen nicht mehr in unser Büro zu kommen, um mit uns zu sprechen. Sie können dies jedoch jederzeit tun.  Eine Tasse guten Kaffee wäre ein Vorteil von einem nicht-online-Treffen mit Ihrem Anwalt in Polen.

Falls Sie einen juristischen Notfall in Polen haben und eine dringende Rechtsberatung im polnischen Recht benötigen, sind wir für Sie da. Unsere Anwälte heißen alle Mandanten willkommen, die eine Beratung in polnischem Recht benötigen.

Egal, ob es sich um eine Familienrechtssache oder eine Erbrechtssache oder eine Geldforderung handelt, oder ob Sie ein Unternehmen in Polen eröffnen oder schließen mőchten, oder ob Sie Genehmigungen oder Lizenzen für Ihr Unternehmen in Polen benötigen oder auch rechtliche Unterstützung für Ihren Rechtsstreit in Polen benötigen, wir sind hier, um Ihnen zu helfen.

Online – Rechtsberatung in Polen – wie funktioniert sie? Hier sind 5 einfache Schritte:

  1. Teilen Sie uns Ihr Problem mit
  2. Wir senden Ihnen unser Angebot per PayPal
  3. Sie akzeptieren unser Angebot oder geben uns Ihr Feedback und / oder Gegenangebot
  4. Sie leisten die vereinbarte Zahlung
  5. Wir vereinbaren einen Online-Termin innerhalb von 12 – 24 Stunden.
  6. Wir sind montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr für Sie da. Termine am späten Abend (18.00 – 22.00 Uhr), an Wochenenden und Feiertagen können je nach Verfügbarkeit im Voraus oder am selben Tag gebucht werden

Vaterschaftsanfechtung in Polen. Es is nicht mein Kind.

Vaterschaftsanfechtung in Polen kann wegen der Einhaltung der gesetzlich vergesehenen Fristen und Verfahren echt kompliziert erscheinen.

Wie praktisch jeder Anspruch ist auch Vaterschaftsanfechtung in Polen zeitlich begrenzt.

Vaterschaftsanfechtung in Polen – wann ?

Der Ehemann der Kindesmutter kann innerhalb von sechs Monaten, nachdem er erfahren hat, dass seine Ehefrau ein Kind geboren hat, seine Klage auf Vaterschaftsanfechtung beim Gericht einreichen.

Weiterlesen

Ehegattenunterhalt nach der Scheidung in Polen

Ehegattenunterhalt nach der Scheidung in Polen wird auch als „nachehelicher Ehegattenunterhalt” bezeichnet. Das Scheidungsurteil bedeutet nicht nur das Ende einer Ehe. Es hat auch vermögensrechtliche und finanzielle Folgen.

In dem polnischen Scheidungsurteil wird auch entschieden, ob bzw. wer die Schuld an der Zerrüttung der Ehe trägt. Das Gericht kann jedoch auf den gemeinsamen Antrag der beiden Parteien darauf verzichten.

Weiterlesen

Parents can not share the common child in a separation (3D rendering with wooden dolls)

Wechselmodell in Polen. Getrennte Eltern mit Kind.

Wechselmodell in Polen ist immer noch keine sehr populäre Lősung für getrennte oder getrennt lebende Eltern.

In polnischen Gerichten war es noch vor kurzem nicht ganz einfach, das Wechselmodell durchzusetzen. Falls die getrennten Eltern zur keiner Einigung zum Sorgerecht kommen kőnnen, und das ist leider am häufigsten die Situation, und wenn man die Realitäten der polnischen Justiz weiβ, wird das Gericht entscheiden, daβ das Kind mit einem Elternteil permanent leben soll. Das andere Elternteil wird indirekt vom Kind isoliert. Wechselmodell in Polen wird nicht angeordnet, wenn es nur von einem Elternteil gefordert wird und das andere Elternteil dagegen ist. Deshalb bleibt der gemeinsame Antrag von beiden Eltern die einzige Mőglichkeit, daβ das Wechselmodell in Polen vom Gericht angeordnet wird.

Weiterlesen

Umgangsverweigerung in Polen

Umgangsverweigerung in Polen. Wenn Sie Ihr Kind in Polen nicht sehen dürfen.

Umgangsverweigerung in Polen ist eine häufige Maβnahme, die von von geschiedenen Eheleuten oder ex-Partnern benutzt wird, die sich für die Scheidung oder Trennung rächen mőchten. Diese Situation betrifft gewőhnlich die Väter, die manchmal jahrelang das Kind nicht sehen oder treffen dürfen, weil das Kind „krank ist”, „bei den Groβeltern ist” oder „für einen Test lernen muβ”.

Umgangverweigerung kann aber nicht eine Art Strafe für die Trennung oder Scheidung sein.

Weiterlesen

Ausländer im Strafverfahren in Polen

Ausländer im Strafverfahren in Polen – welche Rechte haben Ausländer im Strafverfahren in Polen und was kann auf sie  zukommen?

Von Jahr zu Jahr engagieren sich immer mehr Ausländer in Geschäftstätigkeiten in Polen. Ausländer sind immer noch keine besonders große Gruppe in Polen aber deren Zahl wächst ständig. Gute Investitionsmöglichkeiten sowie aktuelle, günstige Einwanderungspolitik ziehen viele Investoren aus verschiedenen, manchmal sehr weit entfernten Regionen an.

Weiterlesen